Was ist ADS?

Wir befassen uns hier mit der Frage, was genau ADS und ADHS sind. ADS heißt Aufmerksamkeitsdefizitstörung, ADHS beedeutet Aufmerksamkeitdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Im Grunde ist ADHS das Gleiche wie ADS + Hyperaktivität. Wenn ich im Folgenden immer von ADS rede, soll dies auch ADHS miteinschließen. Woher ADS genau kommt ist noch unklar. Es wird vermutet, dass mehrere Faktoren dabei eineRolle spielen. ADS macht sich dadurch bemerkbar, dass die betroffenen eine kurze Aufmerksamkeitsspanne haben, sich nicht gut konzentrieren können, oftmals nicht still sitzen können oder einen großen Tatendrang haben. Bekannte Beispiele finden sich in Heinrich Hoffmanns Struwwelpeter: Zappel-Philipp, Hans-guck-in-die Luft oder der böse Friederich weisen alle Symptome von ADS auf. In der Medizin ist man der Ansicht, dass es 3 Leitsymptome von ADS gibt:

  • Aufmerksamkeitsschwäche: beinhaltet Tagträumerei, eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, leichte Ablenkbarkeit
  • Impulsivität: Mangelnde Verhaltenskontrolle, niedrige Frustrationstoleranz, redet und handelt, ohne wirklich über das Tun nachzudenken
  • Hyperkativität: nur bei ADHS, Betroffene sind unruhig, haben hohen Bewegungsdrang, „Zappel-Philipp-Syndrom“

In der Regel sind Kinder von der Kranktheit betroffen, jedoch gibt es Fälle, in denen sich die Symptome auch noch im Jugend- und Erwachsenenalter zeigen. Bei einer frühen Diagnose und folglich längeren Behandlungsphase ist dies jedoch selten der Fall. Im Allgemeinen erkranken Jungen 3 mal häufiger als Mädchen und es weisen in Deutschland (nach gegenläufiger Meinung der Allgemeinheit nur) etwa 5-9% der Kinder Symptome im Sinne von ADS auf

Oft werden ADS-Betroffene von Unwissenden als „dumm“, „faul“, „vertäumt“ oder „nervtötend“ bezeichnet. Allerdings können die Betroffenen nichts dafür, und so entsteht eine Abneigung gegenüber Fremden, fehlende Integrationsbereitschaft und Leistungsdruck.

Behandelt wird ADS meist mit dem Medikament Ritalin. Eine große Rolle spielt auch das Aufklären des Umfeldes der Betroffenen. Auch Konzentrationsübungen werden oftmals verwendet, um damit die Aufmerksamkeitsspanne der Betroffenen zu verlängern.

Ich habe diese Seite hier gemacht, um einen Überblick über das Krankheitsbild ADS und die Therapie mit Konzentrationsübungen zu geben, wie man die Krakheit erkennt, welche Ursachen es geben kann, welches die geläufigsten Behandlungsmethoden sind. Eine Sache möchte ich anmerken. Ich bin kein Arzt. Diese Seite soll keine ärztliche Diagnose ersetzen. Ich trage hier nur Wissen zusammen. Die Angaben sind ohne Gewähr. Wenn Sie wissen möchten, ob ihr Kind unter ADS leidet, gehen Sie zu einem Arzt und lassen es untersuchen. Nur weil ich hier die Symptome nicht aufgezählt habe, soll das nicht heißen, dass sich die Krankheit auch anders zeigen kann. Leider gibt es heutzutage viel zu viele Möchtegernmediziner, die sich durch Wikipedia u. Ä. „bilden“ und der Ansicht sind Ahnung zu haben. Im Zweifel jedoch lieber 10 € Praxisgebühr zahlen und zum Hausarzt gehen. Doch darum solls hier nicht gehen. Hier geht’s um eine Info-Seite zu ADS und Konzentrationsübungen.

Comments are closed.